Ehrenamtliche

72 Frauen und Männer im Alter zwischen 30 und 80 Jahren, mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen
und aus allen Berufsgruppen und Lebenssituationen, begleiten ehrenamtlich schwersterkrankte Menschen
und deren Zugehörige.

Alle haben einen Vorbereitungskurs besucht, weitere Informationen dazu in der Rubrik Mithilfe.

Einige von ihnen stellen sich in Wort und Bild vor.
So geben sie dem Hospizverein im wahrsten Sinne des Wortes ein „Gesicht“
und teilen ihre Eindrücke und Motivation.

Katrin Ulischewski
Katrin Ulischewski
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich Menschen
auf ihrem letzten Weg begleiten möchte.

Ich bringe mich ein mit meiner offenen,
ehrlichen und authentischen Art.

Aus meinen Begegnungen nehme ich ganz viel
Ehrfurcht und Dankbarkeit mit.

Überrascht hat mich, dass mich diese Arbeit
einmal so mit Leben (er)füllt.

Christina Schöngart-Decker
Christina Schöngart-Decker
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil sich durch persönliche Erlebnisse mit Krankheit, Sterben und Tod in meiner Familie der Wunsch gebildet hat, auch anderen Menschen in ihren schwierigen Situationen beistehen und begleiten zu wollen.

Ich bringe mich ein mit zuhören oder hinhören,
wenn keine Worte mehr gesprochen werden können.
Ich bin ganz da und stelle mich auf das ein, was die sterbenskranke Person in dem Moment braucht. Ich kann das, was ist, da sein lassen und schwere Situationen tragen.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit, häufig berührt zu sein oder ich erlebe ein Gefühl von Demut und Respekt
vor den unterschiedlichen Krankheits- und Sterbeprozessen und wie die Menschen damit umgehen.

Überrascht hat mich, dass meine Furcht vor dem Tod
und dem Sterben sehr viel kleiner geworden ist und an Bedrohung verloren hat. Mein Leben hat an Intensität gewonnen und der Augenblick an Bedeutung.

Christine Edelmann
Christine Edelmann
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich Lust auf Begegnungen mit Menschen habe und mich die letzte Lebensphase interessiert.

Ich bringe mich ein mit meiner Ruhe, meiner Neugier
und meinem Optimismus.

Aus meinen Begegnungen nehme ich Bereicherung,
Inspiration und Abwechslung mit.

Überrascht hat mich, dass eigentlich immer wieder Überraschendes passiert, keine Begleitung ist wie die andere, kein Besuch wie der vorherige.

Michael Harms
Michael Harms
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich gerne sterbenden Menschen helfen möchte, dem Rest ihrer verbleibenden Lebenszeit ein wenig mehr Qualität zu verschaffen.

Ich bringe mich ein mit meiner Arbeit als Begleiter des Vereins.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit,
wie wertvoll die Menschen unsere Arbeit finden.

Überrascht hat mich, wie schwer es den Menschen fällt,
mit dem Thema Tod unbefangen umzugehen.

Ulrich Tietze
Ulrich Tietze
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich die Begleitung Sterbender und der Angehörigen für eine unglaublich wichtige Sache halte und unbedingt für unterstützenswert.

Ich bringe mich ein mit meiner Erfahrung aus über
30 Jahren pfarramtlicher Tätigkeit.
Immer stand für mich die Seelsorge im Mittelpunkt.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit sehr viel Vertrauen, sehr viele Fragen, auf die ich hoffentlich immer wieder gute Antworten wusste, auch sehr viel Gewinnbringendes für mich.

Überrascht hat mich, dass mir so oft Fragen nach dem Glauben und der Religion gestellt werden. Ich glaube, für viele
der uns anvertrauten Menschen ist das spätestens in der Sterbephase noch einmal von großer Bedeutung.

Tanja de Buhr
Tanja de Buhr
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil es mir wichtig ist,
dass niemand mit schwerer Krankheit oder beim Sterben alleine bleiben muss.

Ich bringe mich mit großer Freude ein.

Aus meinen Begegnungen habe ich gelernt, den Sterbenden
mit einer inneren Ruhe zu begegnen.

Überrascht hat mich, dass ich so viel
über mich selber gelernt habe.

Mona Lietz
Mona Lietz
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich das Recht
jedes Menschen, mit Würde und mit größtmöglichem Wohlbefinden zu leben, auch in der letzten Phase des Lebens unterstützen möchte.

Ich bringe mich ein mit dem Schenken von Zeit, Aufmerksamkeit und einem offenen Ohr für Sterbende, in der Hoffnung, ihnen damit etwas Gutes tun zu können.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit, dass auch Kleinigkeiten Großes bewirken können.

Überrascht hat mich der familiäre Umgang innerhalb des Hospizvereins – als neue Person wird man von allen Seiten herzlich aufgenommen und ist von Beginn an Teil der Gruppe.

Stephan Gozdz
Stephan Gozdz
Ich engagiere mich beim Hospizverein, weil ich Menschen in ihrer letzten Lebensphase beistehen möchte. Vor allem dort, wo Zugehörige überfordert oder Menschen allein sind.

Ich bringe mich ein mit meinem Dasein, meiner Ruhe,
als Zuhörer und Gesprächspartner.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit, wieviel Verantwortung mit dieser Aufgabe verbunden ist, wieviel Vertrauen mir entgegengebracht wird und
dass sich mein Blick auf Sterben und Tod verändert hat.

Überrascht hat mich die Offenheit der Ehrenamtlichen im Rahmen der Aus- und Weiterbildung, die Unbefangenheit
und das Vertrauen Betroffener und wie gut ich mit den unterschiedlichen Situationen umgehen kann.
Und – es darf auch gelacht werden 😊

Doris Ließmann-Heckerott
Doris Ließmann-Heckerott
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich Menschen
in ihrer letzten Lebensphase gern begleite
und somit meine Zeit schenke.

Ich bringe mich ein mit meiner Empathie, meiner Aufmerksamkeit und meinem Zuhören.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit,
dass ich oft Dankbarkeit spüre und das Gefühl,
etwas sehr Wertvolles zu tun.

Überrascht hat mich, dass ich nach zehn Jahren Sterbebegleitung immer noch von meiner Tätigkeit überzeugt bin, da es meine Berufung ist.

Gesa Radtke
Gesa Radtke
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich durch meinen Beruf in der Pflege gemerkt habe, dass uns Pflegekräften
oft leider die Zeit fehlt, uns intensiv um die Menschen
zu kümmern, die ihren letzten Weg angefangen haben.
Durch mein Ehrenamt beim Hospizverein kann ich
die Pflegekräfte entlasten und unterstützen, damit jede/r
die Zeit bekommt die sie/er haben möchte.

Ich bringe mich ein mit meiner freien Zeit,
die ich Menschen in dieser besonderen Situation schenke.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit, dass jeder Mensch unterschiedlich ist und keine Begleitung wie die andere.

Überrascht hat mich, dass der letzte Weg für jeden
so unterschiedlich ist und ich froh bin,
ein Teil von diesem Weg mitgehen zu dürfen.

Janine Kalkstein
Janine Kalkstein
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich es interessant finde, Menschen auf verschiedenen Ebenen zu begegnen.

Ich bringe mich ein, Menschen im Trauer- und Sterbeprozess auf Augenhöhe zu begegnen.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit, dass man gemeinsam lachen kann und dass eine Begleitung
,,traurig schön“ sein kann.

Überrascht hat mich, dass es keinen Altersunterschied gibt,
um Menschen im Sterbeprozess zu begleiten.

Anja Thomsen
Anja Thomsen
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil ich sowohl privat,
als auch im beruflichen Kontext immer wieder mit
dem Thema Sterben konfrontiert wurde.

Ich bringe mich ein mit Herz und Fachwissen.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit, dass es eine Bereicherung für das eigene Leben ist, Menschen in der letzten Phase ihres Lebens zu begleiten.

Überrascht hat mich, dass in dem Vorbereitungskurs so viele Themen angesprochen wurden und dass so viele tiefe Gespräche mit den anderen Teilnehmenden entstanden sind.

Kerstin Logen
Kerstin Logen
Ich engagiere mich im Hospizverein, weil mein Beruf der Krankenschwester für mich Berufung war und seitdem ich ihn nicht mehr ausübe, eine ehrenamtliche Aufgabe in einem verwandten Umfeld gesucht habe.

Ich bringe mich ein mit der Begleitung schwerkranker Menschen und deren Zugehöriger, ebenso in der Repräsentation des Hospizvereins in der Öffentlichkeit,
z. B. durch Infostände.

Aus meinen Begegnungen nehme ich mit,
wie wichtig es ist, einen Menschen ein Stück des schweren Weges zu begleiten, ein wenig ihrer Angst zu nehmen und eine Weile bei ihnen sein zu dürfen.

Überrascht hat mich, wie mutig und vielfältig Menschen mit ihren Situationen umgehen und wieviel Positives ich für mich und mein Leben daraus mitnehmen darf.